Donnerstag, 2. April 2020

Eintrag im Bautagebuch vom 2.April

Vor fünf Monaten war der offizielle Baubeginn für unser neues Heim und damals guckte man hier noch so in die Landschaft.
Inzwischen ist einiges passiert und von gleicher Stelle aus fotografiert, sieht es heute morgen so aus.
Im Durchschnitt waren 3 Maurer und 3 Helfer damit beschäftigt die Mauersteine ordentlich übereinander zu stapeln und ich bin absolut zufrieden mit dem Erreichten.
Ein paar kleine Restarbeiten, sind noch abzuarbeiten, aber ich denke in 3 bis 4 Wochen sollten auch diese erledigt sein und wenn ich am Abend so durchs Haus schlendere fühle ich mich schon sau wohl.
Fürs Bloggen dürfte nun auch wieder mehr Zeit sein und in den nächsten Posts werde ich dann des Öfteren einige Details vom Haus beschreiben und ich denke mein lecker Bierchen habe ich mir mehr als verdient.

Mittwoch, 1. April 2020

das gekrönte Virus

Es sind verrückte Zeiten und die Welt steht Kopf. Ob daran nun ein Virus oder einfach nur eine gesteuerte Hysterie Schuld ist, sei dahingestellt. Jedenfalls war das Bild, welches am vergangenen Montag in Asuncion zu sehen war, nicht alltäglich. Eine Boing 747 parkte vor der Skyline der Hauptstadt.
Es war die Arche Noha, die von der Bundesregierung "freundlicher" Weise zur Verfügung gestellt wurde und in Paraguay festhängende Landsleute nach Hause bringen sollte.
Mitgenommen wurde jeder Bundesbürger, der sich vorher beim Auswärtigen Amt in eine Liste einschrieb und pünktlich am Flughafen erschien. Auch unsere Tochter mit ihrem Freund, unser Enkel und ein Freund der Familie war unter den Passagieren, nachdem ihnen zwei Flüge vorerst ersatzlos gestrichen wurden.
Natürlich war dieser Flug nicht kostenlos, jedoch kann die Bundesregierung den Preis für diesen Flug erst nach der Landung in Frankfurt festlegen.
Knapp vier Wochen war unser Besuch bei uns und trotz Ausgangssperre und Quarantäne war es eine schöne Zeit.
Besonders unser Enkel Willi hatte Freude und es war ihm scheiß egal was Corona ist, wo es herkommt oder ob es Corona überhaupt gibt.
Bei uns kehrt jetzt wieder Ruhe im Haus ein und ich habe das Gefühl dass auch Paraguay langsam wieder zur Normalität über geht, auch wenn es noch jede Menge Einschränkungen gibt.
Die Meinungen über Corona gehen weit auseinander, aber ich glaube fest daran, dass es ein Heilmittel gegen dieses Virus gibt. "Schaltet die Fernseher und Radios aus, lasst das Internet in den Glasfaserkabeln oder verlasst euch auf euren Instinkt und gönnt euren Handys zwei Wochen Ruhe. Redet, meinetwegen auch mit Abstand, mit euren Freunden und Nachbarn und ich bin mir sicher das Virus gibt sich schnell geschlagen.

Samstag, 21. Dezember 2019

Bauen in Paraguay

"Bau und du lachst dich kaputt." Ein Spruch der in Paraguay oft zutrifft, vorausgesetzt man bringt eine gehörige Portion Toleranz und Gelassenheit mit auf die Baustelle. Hat man diese Eigenschaften nicht, kann man auch schnell zur Heulsuse werden.
Will man seine Nerven schonen und hat zwei linke Hände, sollte man sich eine Baufirma suchen die einem das Traumhaus baut.
Ist man handwerklich begabt oder hat schon mal einen Fuß auf einer Baustelle gehabt, kann man sich in Paraguay selbst einen Bautrupp zusammenstellen und das große Abenteuer "Bauen in Paraguay" in Angriff nehmen.
Auch wir haben uns ein Team zusammengesucht. Dabei mussten wir nicht lange suchen, denn als es sich in unserer Gegend rumsprach, dass wir bauen wollen, kamen die Maurer von alleine und fragten, ob sie uns unterstützen können. So geben momentan vier Maurer und vier Helfer auf unserer Baustelle Alles nebst artistischen Einlagen.
Nun sind wir nicht die Typen, die nur arbeiten lassen, sondern legen auch immer selbst mit Hand an.
Und so wächst die Baustelle schnell und die Kamera hält jeden Bauabschnitt fest.
Man kann die Ausbildung auf dem Bau in Paraguay nicht mit der in Deutschland vergleichen. Die Maurer wissen wie man die Steine ordentlich übereinander stapelt, wie man den Putz lot- und fluchtrecht an die Wand wirft oder wie man eine Schalung zusammennagelt. Doch bei anspruchsvollen Arbeiten, wie zum Beispiel einem Segmentbogen, brauchen sie genaue Anleitung oder jemanden der Ihnen diese Arbeit abnimmt.
Es gibt viel zu beachten und zu koordinieren auf einer Baustelle und ein ordentlicher (flexibeler) Bauablaufplan muss zwar nicht immer eingehalten werden, aber hilft doch sehr dabei das Bauvorhaben zu realisieren. Und wenn alles gut läuft ist man schnell mit den Wänden in luftiger Höhe und der Ringanker kann gegossen werden.
Nach zwei Monaten Bauzeit war es dann soweit und wir konnten Richtfest feiern und ein paar eisgekühlte lecker Bierchen auf unser Dach kippen.
Dass unserer Maurer vielseitig talentiert sind zeigten sie mit paraguayischen Gesangseinlagen.
Auch wenn es oft an die Substanz geht, es macht riesigen Spaß zu sehen, dass der Bau wächst und dass alles so funktioniert wie wir es uns vorgestellt haben. Auch unser Manni liebt die Baustelle und freut sich über die frischen Sandhaufen.
Heute regnet es in Paraguay und das bedeutet, dass die Arbeiter zu Hause bleiben und eine kleine Baupause auf der Tagesordnung steht. Am Montag geht es dann frisch wieder ans Werk und wir starten in die Weihnachtsarbeitswoche.
In diesem Sinne wünschen wir euch einen entspannten vierten Advent.