Donnerstag, 14. Juli 2016

Versuchs doch mal mit Hochbeet

Auch nach sieben Jahren Gemüseanbau in Paraguay, sind wir immer noch am probieren und erforschen, wie es am besten mit Kohlrabi, Tomate und Blumenkohl funktioniert. In diesem Jahr setzen wir hierbei auf den Garten in luftiger Höhe. Der erste Versuch fand in einem alten Futtertrog statt, der kurzer Hand zum Hochbeet umfunktioniert wurde und als Aufzuchtsstation der kleinen Pflanzen diente. Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.
Nun war mehr Platz gefragt. Also Bretter, Hammer und Nägel gesucht, ein bisschen geschwitzt und schwuppdiewupp fertig. Nun nur noch Erde rein und den Pflänzchen ihren neuen Platz zugewiesen.
Schlau wie ich bin, habe ich den Platz für unser neues Hochbeet so gewählt, dass es nicht weit weg vom Ententeich steht. Hier kam nun unser alter Wassertank wieder zum Einsatz, in den ich das nährstoffreiche Entenwasser pumpe und bei Bedarf damit die Pflanzen gießen kann.
Unser Nachbar Luis schaute gestern bei uns vorbei und bewunderte das neue Gemüsebeet.
"Que inteligente los Alemanes!"
Na warten wir erst einmal das Endergebnis ab.

Kommentare:

Ma Po hat gesagt…

Hi Kay, guter Ansatz auf jeden Fall. Die Erde scheint top zu sein. Musst halt beobachten wie das ganze bei Regen aussieht, nicht das die Kiste voll Wasser läuft. Ich würde entweder Löcher in den Boden machen, damit keine Staunässe entsteht oder ein provisorisches Dach aus Glas/ Folie drüber basteln. Für Tomaten, Kohl usw scheint mir die Tiefe des Beetes (20 cm?) ein wenig gering. Sollten wenigsten 30 cm sein. Machste beim nächsten Versuch einfach noch ne zweite Reihe Bretter drauf, dann passt das schon.
Grüsse aus dem "sommerlichen" Vogtland mit 17 Grad. Brrrr
Denis

Paola hat gesagt…

Super!!! euch fehlt noch eine kleine biogas-anlage, dann habt ihr auch noch super dünger!!!