Montag, 21. Mai 2012

eine Woche "Zivilisation"

Vor gut einem Jahr, packten wir unsere Sachen in Aregua zusammen und zogen ganz auf unsere kleine Farm nach Quiindy. Die Befürchtungen, uns würde die Einsamkeit oder lange Weile ereilen waren unbegründet. Nach wie vor, fühlen wir uns wohl auf dem Land und vermissen das Stadtleben nicht. In der vergangenen Woche war ich auf "Montagearbeit" in Aregua, wohnte bei unserer Tochter Marie und konnte noch einmal Kleinstadt auf Probe leben. Doch nun bin ich froh, wieder auf der Farm zu sein und die Stille wieder zu hören. Verkehrslärm im Tausch gegen Biolärm, Fernsehapparat gegen Fernsicht und Enge gegen Hektar sind Grund genug für das Landleben. Wieder zu Hause - jippiajei.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

du glücklicher
wir werden nächstes jahr übersiedeln und uns dann auch an natur und ruhe erfreuen dann heisst es auch bei uns jippie-ahee :-)

lg toka

samurai hat gesagt…

Fernsehapparat gegen Fernsicht ??

Das geht dann aber doch zu weit !!
Landleben ja , aber deshalb auf was verzichten ! JEIN

lg Christian

Anonym hat gesagt…

Kann ich gut verstehen. Ich habe auch noch kein einziges Mal in den Fernseher geschaut seit wir in Paraguay leben. Und bald werden wir auch eine tolle Fernsicht haben.

jippieajehhhhhhhhhhh

lg Line

Anonym hat gesagt…

Hey wieso wieder auf der Farm???
Da wollte doch nochmal wer Pizza essen gehen?? GRRRR :D

parakay hat gesagt…

wird nachgeholt, versprochen, aber ich hatte sehnsucht nach der heimat