Mittwoch, 16. Oktober 2013

Der Weg ist nicht immer das Ziel

Gestern bekam ich einen Anruf von meiner Mutter. "Was ist los bei euch? Keiner meldet sich, keiner ist im Internet und auf dem Blog passiert auch nichts mehr." Schuld daran ist meine derzeitige Baustelle, die mich doch sehr in Anspruch nimmt. 5.30 Uhr fahre ich vom Hof und bin erst am späten Abend wieder zu Hause. 90 km Sandweg liegen täglich vor mir und da die Temperaturen wieder angenehm warm sind, und man mit dem Zweirad auf den schlechten Wegen zügiger voran kommt, habe ich mein Moped aus dem Winterschlaf geholt. Ölen, Kette spannen, alle Schrauben nachziehen und schon brauste ich los. Auf dem Rückweg dann, es war schon dunkel, 1km vor unserem Farmtor, hatte sich das vordere Schutzblech lose gewackelt und verklemmte sich im Vorderrad. Das hatte zur Folge, dass das Hinterrad das Vorderrad überholte und mich das Moped sanft und ohne Rücksicht auf Verluste aus dem Sessel warf. Die Straße stand auf und klopfte mir hart ans Visier meines Sturzhelmes. "Mutti, du brauchst dir jetzt keine Sorgen machen, bis auf ein paar Schürfwunden an den Knien ist mir nichts passiert." Doch das Moped hat etwas gelitten. Scheinwerfer, Blinker und Tacho muss wohl neu.
Ja, ja, die Sandwege fordern viel von Mensch und Maschine. Doch gestern, fast an der selben Stelle, an der ich über die Erde rutschte, standen mir diese schmackhaften weissen Kugeln im Wege.
Der Regen der letzten Tage und die warmen Temperaturen, lassen die Champions aus der Erde sprießen und schnell hatte ich ein Tütchen voll gesammelt.
Filetsteak mit Championsahnesoße steht heute auf der Speisekarte, doch nun muss ich erst mal los zur Baustelle, die sich langsam dem Ende neigt, aber heute wieder mit dem Auto.

Kommentare:

Stadtmusikant hat gesagt…

Pilze kann man (Frau) auch schmerzloser sammeln.

Anonym hat gesagt…

hola kay
gott sei dank ist dir ja nix schlimmes passiert. wir hoffen für dich,daß du eine gute krankenversicherung hast. nachdem was dir in letzter zeit alles passiert ist wäre das garantiert eine super investition; oder hat helmut ne gute lebensversicherung auf dich abgeschlossen ;-)
lg toka

Anonym hat gesagt…

Eigentlich war ja in unserer Familie, was Stürze anbetraf, immer Jörg der Pechvogel. Aber die Zeiten ändern sich. Ich bin froh, dass nichts weiter passiert ist.
Übrigens bei uns gibt es auch so viel Pilze, dass man sie fast abmähen könnte.
Mutti