Donnerstag, 7. März 2013

Ausritt in die Nachbarschaft

Wir besitzen nur ein Pferd, doch wenn wir Besuch haben und dieser einen Ausritt wünscht, ist das kein Problem. Schnell sind ein paar Pferde aus der Nachbarschaft zusammengeborgt und schon kann es los gehen. Fliese und Alex saßen noch nie auf einem Pferd und wollten sich einmal zu Pferde probieren. Nach ein paar Übungsrunden auf der Farm ging es dann ins paraguayische Gelände.
Alex und Fliese hatten keine Probleme, sich auf dem Rücken der Pferde zu behaupten und machten eine gute Figur.
Natürlich gehört zu einem Reitausflug auch eine Leckerbierchenpause und da es gerade Mittagszeit war wurden wir spontan von der Leckerbierchenverkäuferin zum Mittagessen eingeladen. Am Vortag wurde ein Rind geschlachtet und nach paraguayischem Brauch, gab es am Folgetag eine Suppe mit den Innereien. Fliese und Alex scheuten sich nicht und probierten Lunge, Magen und Darm.
Auch wenn ein paar Därme am Ende auf dem Teller blieben, so schmeckte die Suppe doch nicht schlecht und wir konnten gut gestärkt unseren Reitausflug fortsetzen.
Nach sechs Stunden, waren wir wieder zu Hause und die beiden waren begeistert und wer weiß, vielleicht steht bald neben dem Quad in Norwegen ein Pferd in der Garage.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hola Brüderchen!
Ich dachte immer, dass man Frauen, Autos und auch Pferde grundsätzlich nicht verborgt. Oder ist das in Paraguay anders?
LG Jörg

parakay hat gesagt…

Hey Bruder,
das mit dem Pferd habe ich nicht gewusst, aber meins habe ich auch nicht verborgt. Und ich glaube mit den Pferden nehmen die Paraguayer es nicht so ernst, wie mit ihren Frauen.
Saludos Kay

Windgefluester hat gesagt…

das sieht toll aus! wuerde mir auch gefallen!!!!