Freitag, 5. September 2014

Ente grün

Vor drei Wochen wurde unser Stammerpel vom Pferd umgerannt. Drei Tage im Farmhospital genügten und er konnte wieder rennen. Doch das Pferd muss ihn schlimmer erwischt haben, als wir vermuteten. Jetzt konnte er gar nicht mehr laufen und er bekam am Sonntag seinen letzten Klaps auf den Kopf. Gestern sollte es dann das Festessen geben. Ich stellte mich also an den Herd und kredenzte meine Ente. Asta roch den Braten und machte schon mal probesitzen.
Dann war es soweit. Der Tisch war gedeckt und ich hatte sogar eine neue Soße kreiert. Pürierte Zwiebeln gaben der Ente und der Soße eine sattgrüne Farbe.
Alles war lecker. Bloß die Ente hielt nicht, was sie versprach, denn sie hatte nicht ein Gramm Fleisch auf der Brust. So gabs dann nur Kartoffeln mit Soße und Rotkohl. Also wirklich nicht ein Stück Fleisch an dem Enterich. Ich war schon ein bisschen sauer. Doch satt wurde ich trotzdem und mit meinen Kochkünsten war ich auch zufrieden.

Kommentare:

Yvonne hat gesagt…

Notiz an Dich selbst: den Enten mehr zu essen geben für den Falle eines Unfalls :-). Bis Weihnachten ist ja noch etwas Zeit zum mästen *lach*.

Die Soße sieht allerdings sehr gewöhnungsbedürftig aus. Aber solange es geschmeckt hat, ist das natürlich wurscht.

Guten Appetit!

Anonym hat gesagt…

Welche Funktion hat wohl der Kaktus links oben im Bild bei dem Menue?
gruesse aus stgt Reiner

Anonym hat gesagt…

Hallo Kay deine Frau kocht jetzt ganz toll für mich. Habe mich aber riesige gefreut das mein Schwesterchen mich besucht. Keine Panik ich werde schon auf Helmut aufpassen. Halte einfach durch und versuche etwas gutes zu kochen. Die besten Grüße Bernd !