Sonntag, 2. Juni 2013

Blond kommt weiter

Wer den gestrigen Post gelesen hat weiß, dass die Polizei in Paraguay nicht zimperlich ist. Dass es aber auch anders geht, hat Helmut neulich erfahren, als sie mit einer Bekannten auf Paraguays Strassen unterwegs war. Das Licht am Auto war nicht eingeschaltet und es brannte nur das Standlicht. Das reicht auf den Bundesstraßen von Paraguay aber nicht und so wurden die beiden Mädels von der Polizei angehalten. Es folgte ein freundliches Gespräch und der Hinweis auf das Verkehrsvergehen, wofür nun ein Strafzettel ausgestellt werden sollte. Helmut fragte, ob es nicht eine andere Lösung gäbe. Der nette Polizist sagte nur "prepara algo", was soviel heißt, "dann bereite mal was vor" und stellte sich in froher Hoffnung hinter das Auto. Ca. 60.000Gs in Kleingeld wurden zusammengekratzt und sollten eigentlich genug sein. Als der nette Beamte wieder an das Autofenster trat, reichte Helmut ihm diese Spende unauffällig aus dem Fenster. Mit scharfem Auge sammelte er 50.000Gs aus dem Geldhaufen und gab das restliche Kleingeld großzügig zurück. "Das reicht", sagte er zum Abschied und die beiden durften ihre Fahrt fortsetzen. Ich weiß nicht, was ich immer falsch mache, denn bei mir sind die Beamten nie so freundlich. Ich denke ich werde mir wohl demnächst die Haare lang wachsen und blond färben lassen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ne, ne Bruderherz! Lass Deine Haare mal so wie sie sind. Ich glaube blond steht Dir nicht.
Gruß, Jörg

parakay hat gesagt…

ok, dann muss ich eben Helmut immer mitnehmen, lg ins nasse Deutschland