Sonntag, 22. September 2013

Eis am Ypacaraisee

Es war gestern Abend 21.30Uhr, als uns unsere Tochter Marie anrief. "Papa, so etwas habe ich noch nicht erlebt. Alles kaputt und zerstört." Der Grund dafür war ein Unwetter, wie wir es selbst in Paraguay noch nicht gesehen haben. Faustgroße Hagelkörner donnerten auf Menschen, Autos, Dächer und alles was ihnen auf dem Weg zur Erde in die Quere kam und Marie schickte mir dieses Foto vom Eis auf den Straßen.
Löcher in Dächern, Plastikstühlen und Tischen, Beulen in Autos und einige Kopfverletzungen, sind nur ein Teil der Schäden des gestrigen Unwetters. Die Municipalidad von Aregua gibt heute kostenlos Wellblech an Bedürftige, die kein Dach mehr über dem Kopf haben. Auch in San Bernadino wütete der Hagel und mein Kumpel Wolle schickte mir dieses Bild von einem zerstörten Schattendach.
Noch am Nachmittag vor dem Eisregen, ließ er von seinem Pool das Wasser ab, um ihn für den bevorstehenden Sommer auf Vordermann zu bringen. Eisklumpen trifft Fliese. Wer gewinnt? Nicht nur die Dachdecker haben jetzt alle Hände voll zu tun, sondern auch die Fliesenleger kommen durch das Unwetter auf ihre Aufträge, vorausgesetzt dass noch andere Schwimmbäder ohne Wasser waren.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich hoffe, Marie hat alles ohne größere Schäden überlebt.
Mutti

Anonym hat gesagt…

Dagegen haben wir in Deutschland ja richtig schönes und ruhiges Herbstwetter. Ich hoffe, dass Ihr, die Farm, die Tiere und das Haus alles gut und heil überstanden haben. LG Jörg