Donnerstag, 4. Februar 2010

auswandern, rückwandern

Für viele Auswanderer, ist Parguay ein Traumland, aber manchmal wird aus dem Traum ein Alptraum.
Wir leben jetzt seit einem Jahr und fünf Monaten in Parguay und kennen das Land und seine Menschen so, wie ein Erstklässler Cosinus und Tangens, aber Einiges haben wir in Paraguay schon gelernt. Das Wichtigste, wenn man nach Paraguay auswandert, ist ein Grundwortschatz der spanischen Sprache, Respektierung der paraguayischen Mentalität und die Liebe zum Land.
Eine dicke Brieftasche und die Aroganz ein Deutscher zu sein, lässt viele oftmals vergessen, dass wir hier Ausländer sind und die Paraguayer nicht minderwertiger sind als wir. Wer als Herr Allesbesserwisser oder Herr Dieparaguayersinddochalledoof nach Paraguay kommt, sollte die Koffer, bei der Ankunft in Asuncion, gar nicht erst vom Band nehmen, denn mit dieser Einstellung wird man hier nicht glücklich.
Abgezockt, von den eigenen Landsleuten oder von schlauen Parguayern, wird man verbittert und unglücklich. Wer sich dann noch einen Weiterflug in ein anderes Land oder nach Deutschland leisten kann ist gut dran, aber hat man kein geregeltes Einkommen oder sind die Ersparnisse aufgebraucht steht man auf der Strasse und die Botschaft, ist die letzte Hoffnung auf einen Rückflug, ins soziale Netz Deutschland.
Aber auch Menschen, die das Land lieben und sich hier integriert haben, müssen manchmal den Weg nach Old Germany antreten, um ihrer Familie wieder ein geordnetes Leben zu ermöglichen. Ein gut bezahlter Job im Internet ist eine tolle Grundlage für ein Leben in Paraguay, doch auch da kann der Arbeitsplatz plötzlich verloren gehen und dann heisst es Abschied nehmen von Paraguay.
Auch in unserem Bekanntenkreis, gibt es eine Familie, welche in Kürze nach Deutschland zurückwandert, aber ihr Herz bleibt in Paraguay und vielleicht kommen sie es irgendwann wieder abholen.

Kommentare:

Arthur / Ex -Asunceno hat gesagt…

Der Beginn des Eintrages spricht mir aus dem Herzen!

http://paraguayreport.blogspot.com/ hat gesagt…

Habe gerade erfahren, wer nach Hause fliegt. Tut mir leid für die vier und wünsche Ihnen auf diesem Wege alles Gute. Mein Haus in Aregua wird ihnen für Besuchszwecke immer zur Verfügung stehen.

Südamiland Report hat gesagt…

Habe gerade erfahren um wen es sich handelt. Wünsche den Vieren auf diesem Wege nochmals alles Gute. Mein Haus in Aregua wird ihnen für Besuchsreisen immer offen stehen. Euch wünsche Euch alles gute und im März komme ich Euch auch wieder besuchen. Und dann will ich von Euch hören, dass es auf der Cartbahn nur so brummt. Viele Grüße und bis bald Volker

samurai hat gesagt…

Hallo Kay ,
auch mir spricht der Anfang Deines Eintrages sehr zu !!
Auch ich habe-in den "einigen" Monaten mehr , die ich schon in PY bin-, so Einiges gesehen und erlebt !Und wieviel ich inzwischen von Tangens und Cos. verstehe ?? Wer weiß?
Habe viele Europäer kommen und auch wieder gehen sehen !Sogar noch der ein oder andere Kontakt zu den "Heimkehrern" konnte aufrecht erhalten bleiben ; aber eines ist sicher , wer meint ,sein ungeordnetes Leben hier , würde da wieder in geordneten Bahnen verlaufen , ist schief gewickelt !!
Kindergeld gibts da auch nicht ewig ,und wer Hartz4 als Endziel seiner Träume hat , OK !Jeder wie er will !!!Wenn man als Geordnet,das soziale Auffangnetz und die Solidargemeinschaft meint ,
ist es "Essig" mit der persönlichen
Freiheit !!!
Mir ist auch nicht klar, wie Jemand
hier , mit "guten INTERNETkenntnissen" nix auf die Beine stellen kann, oder einen Job bekommt ,wo doch hier noch Bedarf besteht.Traurig ist doch , wenn man von einer Familie spricht,daß es 2 Erwachsene nicht schaffen ihre Dienste anzubieten...
LG Christian
TOI TOI TOI ; den "Heimkehrern" !

Anonym hat gesagt…

Zu Samurai:

im Grunde kann ich deinen Kommentar verstehen. Leider geht das weder in Einklang mit deiner Selbsteinschaetzung eine Person mir "sehr grossem Allgemeinwissen" zu sein, noch duerftest Du in Kenntnis aller Einzelheiten sein. Diese Unkenntnis haette eigentlich reichen sollen um einen solchen Kommentar nicht zu schreiben, aber Gott sei Dank darf ja jeder alles sagen wie er moechte...
Ein paar Klarstellungen kann ich mir dennoch nicht verkneifen:
- eine Einschaetzung ob das Leben einer Person "ungeordnet" ist oder nicht, naja, das sollte jeder selbst entscheiden, unterliegt verschiedenen Einfluessen und eine Bewertung hierrueber wuerde ich zumindest nur ungern und dann sehr vorsichtig abgeben.
- Hartz IV als Ziel... moeglicherweise gilt das fuer viele, aber nicht fuer alle. Dies auf dir unbekannte Personen anzuwenden erachte ich als zumindest ein wenig fragwuerdig, ich denke intelligente Menschen veralgemeinern nicht so...
- Der Bedarf an Personen mit meiner Ausbildung in PY... solltest du eine Personalvermittlungsagentur fuehren wuerde ich mich sehr freuen... Darueber hinaus duerften dir Plaene, Projekte und die beruflichen Perspektiven von dir nicht bekannten, anderen Menschen moeglicherweise nicht im vollen Umfang bekannt sein.
- Neugierig waere ich dann auch noch was du unter "Dienste" verstehst, das kann man leicht missverstehen, ich moechte hier natuerlich nichts andeuten ;-)

Aber das alles ist im Grunde nicht der springende Punkt. Wie jedem in PY bekannt sein duerfte, erfordert eine zumindest hinreichende Ausbildung eines Kindes hier ein betraechtliches Budget. Eine "normale" Schule, privat oder nicht, vermittelt der Jugend hier in keinster Weise die grundlegenden Kenntnisse um fuer die Zukunft gewappnet zu sein.
Im gegensatz hierzu laesst sich dieser Aspekt in Deutschland nach wie vor recht einfach realisieren, daher die Entscheidung so wie Sie getroffen wurde, auch wenn diese Entscheidung schmerzt. Wir haetten uns auch hier irgendwie "durchwurschteln" koennen... Dies duerfte auch fuer jeden einleuchtend sein, ich persoenlich wurde von meinen Eltern im Alter von 9 Jahren aus Chile nach Deutschland eben aus diesem Grund gebracht...

Es wird viel geredet, ich mache da nicht immer eine Ausnahme, obwohl ich versuche mich zurueckzuhalten. Es ist nur Schade, dass Halbwahrheiten und Halbwissen so oft zu einer nicht begruendeten Meinung fuehren. Moeglicherweise konnte ich heute ein wenig dazu beitragen nicht alles immer so negativ und von vornherein als zum Scheitern verurteilt einzustufen... Hierfuer sollte man sich wenigstens einmal mit den jeweils betroffenen zusammensetzen und reden...
Dieser Kommentar soll weder agressiv noch provokativ sein, sollte der Eindruck entstehen, tschuldigung...

Schoene Gruesse an alle,
Stephen

samurai hat gesagt…

zu Anonym:
Nein , kannst da beruhigt sein, ich finde Deinen Kommentar weder agressiv, noch provokativ .Warum auch ?
Mir ist zwar nicht klar , wen oder was du mit deinem Kommentar verteidigst , aber wie du meinst !!
Das ändert aber nichts an der Tatsache , das Kai´s Eintrag auch mir aus dem Herzen spricht .
Und der Ausdruck "geordnet"bzw."ungeordnet" ist von mir nur übernohmen worden, und nicht definiert !!
Nicht sehr nett von Dir , die "normalen" Schulen hier in PY so abzuwerten .Aber gut, wie du meinst ! Was das Budget anbelangt;
ist tatsächlich bekannt , aber so ganz umsonst ist Ausbildung auch in der BRD nicht, soweit mir bekannt.
Ach ja , unter "Dienste" verstehe ich hier : Fähigkeiten ,die ein jeder hat, und die er offeriren sollte !
LG Christian
Trotz allem wünsche ich den "Heimkehrern TOI TOI TOI !!

Mariechen hat gesagt…

Wo ich mich mal zur Schulbildung in Paraguay äußern kann: also ich finde die Schulbildung und vorallem das Schulsystem, um Einiges besser. Auch wenn ich nicht auf eine "normale Publico Schule" gehe. Aber das sagt ja nichts über die Bildung aus. Denn das Schulsystem ist das gleiche. Und davon könnte sich das Deutsche mal eine Scheibe abschneiden. :)


An Fehlern ist meine Tastatur schuld....

stadtmusikant hat gesagt…

Das Wichtigste, wenn man nach Paraguay auswandert, ist ein Grundwortschatz der spanischen Sprache, Respektierung der paraguayischen Mentalität und die Liebe zum Land.
Dieser Satz gilt nicht nur für Paraguay. Die Sprachen, der Respekt und die Liebe zum Gastland sind Voraussetzungen.
Zu meinem ersten Auswanderziel war das alles vorhanden, nach Jahren ließen der Respekt und die Liebe nach. Eine Rückwanderung kam für mich nicht in Frage, also bin ich weitergewandert.
Den Zurückwanderen (ich kenne sie nicht) alles Liebe und Gute.

samurai hat gesagt…

Hallo Marie,
interessante These !
Hast aber recht !
Das ein oder andere aus dem hißigem Schulsystem , könnte das Deutsche verbessern !
LG Christian

toka hat gesagt…

hallo ihr ist immer wieder schön bei euch reinzuschauen.wir werden im dez das erste mal nach py reisen als vorbereitung auf unsere hoffentlich baldige auswanderung.wir würden euch auch gerne mal besuchen zwecks erfahrungsaustausch.ihr könnt euch ja mal melden.
lg thomas und katja

parakay hat gesagt…

Hola toka, meldet euch einfach wenn ihr hier seid am besten per mail (Parakay@live.de). Freuen uns immer über Besuch.
Saludos Kay