Mittwoch, 4. November 2009

schwierige Entscheidung

Nachdem am Montagabend der Tierarzt den Positiven Leishmaniose-Antikörpertest von Wista brachte, hatten wir mal wieder keine ruhige Minute. Was nun? Da wir es auf die schnelle nicht verantworten wollten und auch nicht die Symptome eindeutig sahen, wollten wir noch ein Tag mit dem schnellen aber schmerzlosen Ende warten. Um sicher zu gehen ob wir das richtige tun würden, wechselten wir auch den Tierarzt, welcher uns aber auch sagte, dass es nur einen Ausweg gibt. Es hieße der Hund wird 100% sterben und auch die anderen Hunde und Menschen können sich infizieren. Könnten wir das verantworten? Aufgrund der vielen E-mails die wir bekommen haben und Internet einträge wie diesen, entschieden wir uns gegen den Tierarzt und für unseren Hund. Viele sagten uns, dass es heute möglich ist die Krankheit zu heilen. Außerdem besitzen 30-40% aller Hunde diese Antkörper, weil sie sich bereits mit der Krankheit auseinandersetzen mussten. Nun nehmen wir das selbst in die Hand und haben in Deutschland Medikamente bestellt. Und solange wir nicht sehen, dass es ihr schlecht geht, werden wir bestimmt nicht nochmal ein einzigen Gedanken ans einschläfern verlieren. Was tut man nicht alles für seinen besten Freund.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Ihr 4,

das ist genau die richtige Entscheidung! Der Wissenstand der Tierärzte in PY ist leider nicht auf einen aktuellen Stand. Das ein Hund mal sterben muss ist klar, aber nur weil der Antikörper gegen "Leishmaniose" hat bestimmt nicht. Es gibt genügend Medikamente gegen "Leishmaniose", wie zum Beispiel:
Allpurinol oder Glucantime und Amphotericin.
PS: Eine Übertragung der Leishmaniose ist nur über die Sandfliege möglich.
Eine Gefahr für andere Hunde und Menschen ist nicht gegeben.

Lg
Martin

parakay hat gesagt…

Hey Martin, nochmal vielen Dank für die Namen der Medikamente. Wista wird es dir eweig danken und wir natürlich auch. Am Montag fliegen sie aus Deutschland im Koffer meiner Eltern ein.
Viele Grüsse aus Aregua von den Parakayern und Asta, Laah, Wista, Baby.

samurai hat gesagt…

Hallo,
Glückwunsch zu Eurer Entscheidung , zu Eurem Hund zu stehen ...
Wir haben uns gestern bei unserem Tierarzt erkundigt , um genau zu erfahren , wie es um die Leisshmaniose in PY bestellt ist !!
Und wir müssen da Martin klar wiedersprechen ; denn Sie wissen auch hier, was Sache ist !!Und auch die von ihm benannten Medikamente sind/sollen hier vorhanden sein . Die exakten Testvarianten können hier e b e n s o (wie im link von "hundehilfe-ibiza" beschrieben) in der Tierklinik : Universität(Facultad de Ciencias Veterinarias - Departamento de Patologia y Clinica- Div. Hospital"Prof.Dr.JoseVicenteNunez"--Tel. 021-591 361)fachgerecht erbracht und sensibel, Behandlungsmethoden besprochen werden !!
Wir wünschen weiterhin bei allen Bemühungen viel Erfolg .

LG Barbara + Christian

parakay hat gesagt…

Hola Barbara und Christian, eine scheiß Krankheit ist das, und würde von unserem Hund eine Gefahr für Menschen bestehen hätten wir uns natürlich anders entschieden.
Vielen Dank für den Tip und wir werden euch natürlich auf dem laufenden halten.
Viele Grüsse von den Parakayern aus Aregua